“Shoot for the moon. Even if you miss, you’ll land among the stars.” Norman V. Peale

Ziele sind gut, Ziele sind schlecht, Ziele sollten so, oder so sein.
Man liest sehr viel über die ideale Beschaffenheit von beruflichen und privaten Zielen.

Das Zitat zu Beginn begegnet dem an Selbstverwirklichung interessierten Menschen mindestens drei Mal pro Jahr, oder?

Das Zitat kann zwar einen Fehlschlag als Landung zwischen den Sternen umdeuten, aber eben auch nur nach drei Bier.

-> Daneben ist daneben und nicht knapp vorbei.

Deshalb steht der Schuss auf den Mond für mich sinnbildlich am Ende einer Strecke von Etappen, Milestones wie man Neudeutsch schreibt. Um das letztendliche Ziel möglichst sicher zu erreichen.

Ein paar Beispiele um es anschaulicher zu machen. Kein Musiker wird seine erste Show beim Superbowl spielen, kein Schauspieler seine Leinwandpremiere als Hauptdarsteller in einem Tarantino Filme feiern. Kein Politiker, außer natürlich der alle überragende Klitschko wird als erstes politisches Amt das des Präsidenten übernehmen.

Deshalb vertrete ich die ständige Übung kleiner Schritte in die “richtige Richtung”. Und was ist die richtige Richtung?

Das ist ihre Vision. Vielleicht die Vision Präsident zu werden, vielleicht die des CEO, vielleicht wollen Sie Regisseur eines Spielfilms werden, oder einfach eine zu Ihnen passende langfristige berufliche Perspektive in einem attraktiven Unternehmen finden.

Das ist schon eine Herausforderung für sich, die eigene Vision möglichst trennscharf und positiv zu definieren.

Wie sieht Ihre berufliche Vision aus?

Wenn Sie das Bild fertig haben folgt im Anschluss ihre Planung der möglichen Etappen dorthin.
Sie machen besser eine rollende Planung, weil der Weg zur Vision nur in Ausnahmefällen ohne Umwege sein wird.

Seien Sie bereit für Umwege, für Misserfolge, verfehlte Etappen, Pannen und freuen Sie sich über jeden Erfolg den Sie erzielen.

Ich meine es so. JEDEN Erfolg. Ob es eine Regieassistenz, ein Job als Runner auf dem Filmset ist, der für Sie am Anfang steht. Feiern und genießen Sie jeden Schritt und schätzen Sie jede Möglichkeit Erfahrungen zu sammeln. Und was ein Erfolg ist bestimmen Sie selbst durch eigene Maßstäbe. Besser so als, dass Sie der Kakophonie von Feedback von Menschen zuhören die leider oft keinen Schimmer davon haben wie konstruktives Feedback strukturiert sein sollte. Und das frustriert im besten Fall, oder verwirrt den Empfänger.

Tipp: Suchen Sie sich jemand der Ihnen konstruktives wertschätzendes Feedback auf dem Weg gibt.

Sie können zwar denken, dass der Job als Runner nun wirklich nicht das ist was Sie sich vorgestellt haben. Sie wollten ja Regisseur eines Spielfilms sein. Nun vielleicht gehört auf den Weg der Job des Runners. So wie früher ein Bauhandwerk Vorraussetzung für das Architekturstudium war.

Um zum Mond zu gelangen, von dort wo Sie gerade stehen sind möglicherweise sehr viele Zwischenschritte notwendig.

Das ist die Arbeit, Ihr Weg zur Vision.

Genießen Sie jeden Schweißtropfen. Etwas anderes ist nicht gerade nicht da.

Eine gute Reise wünscht Ihnen

Stefan R. Manzow