Menü Schließen

Ihre mentale Schatzkiste

Herzlich Willkommen.

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit. Informieren Sie sich über mein Angebot als psychologischer Berater und Karriere Coach.

Ich vermute, es gibt eine persönliche oder berufliche Frage, die Sie hierher führte?

Sie sind unzufrieden im Beruf, möchten sich beruflich neu orientieren oder haben ganz einfach das Gefühl, das in Ihrem Leben etwas nicht so gut läuft?

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es manchmal einfach den geübten und geschulten, aber auch intuitiven Blick eines Dritten bedarf, um so leichter Ziele zu erkennen – und zu erreichen.

Sie finden hier also im Klärungsraum einfache Lösungen, die in Ihrem mentalen System vorhanden und in Reichweite sind.

“Alles sollte so einfach wie möglich gemacht sein, aber nicht einfacher.” – Albert Einstein

Ob Sie eine psychologische Beratung, ein Business Coaching oder eine Teammoderation von mir in Anspruch nehmen möchten, können Sie gerne mit mir in einem ersten, für Sie kostenlosen Gespräch klären.

Gerne bis bald. 

Ihr Stefan Manzow – Hamburg im Februar 2017

Loslassen, jetzt aber wirklich!

Loslassen, jetzt aber wirklich!

Loslassen heißt was da steht, eben nicht dran festhalten.

Die heiße Kartoffel lassen Sie doch auch gleich wieder los?

Die Erinnerung an den Schmerz kommt möglicherweise wieder ins Bewusstsein. Das kann unser psychischer Raum aushalten. Er kommt und dann geht er auch bei Nichtbeachtung wieder, bis er nicht mehr ins Bewusstsein zurück kehrt.

Im Berufsleben gibt es immer wieder Enttäuschungen, nicht eingehaltene Zusagen, Versprechungen die man lieber nicht gehört hätte.

Wir können die anderen Menschen nicht ändern bis sie zu unseren Vorstellungen passen.

Uns bleibt oft nur übrig einfach weiter zu gehen und die Erfahrung abzuspeichern um in Zukunft eine Vorstellung davon zu haben wie der Umgang besser gelingen kann.

Weitergehen…

Alles Gute für Sie

Stefan Manzow

 

Persönlicher Wandel – Ihre Jahresplanung 2017

Persönlicher Wandel – Ihre Jahresplanung 2017

Das Jahr 2017 hat begonnen und Sie haben Ihre Ziele, Vorhaben und guten Vorsätze gefasst.

Dann ist dieser Artikel ein neuer Blickwinkel unter dem Sie das Ergebnis ihrer Planung betrachten können.

Ich behaupte mal, dass wir darauf geeicht sind uns nach neuen Zielen und Erfolgen zu strecken. Wir sind es gewohnt Ressourcen in die Weiterentwicklung und den Wandel zu investieren.

Veränderungen in eine Richtung haben immer auch Auswirkungen auf den Status Quo.

Das ist deren Nutzen.

Möglicherweise gehen aber im Wandel Dinge, Eigenschaften, Beziehungen und wichtige Säulen im Leben, auch im beruflichen verloren.

Ein Beispiel aus dem Sport. Erfolgreiche Sportler in jeden Sport haben sich bestimmte Bedingungen geschaffen um den Erfolg möglich zu machen.

Das fängt bei ganz simplen Dingen wie Trainingszeiten, Menschen die mit trainieren, Abläufen, und im Mannschaftssport und den Mitspielern bei Mannschaftssportarten an. Da gibt es Automatismen, manche sind bewußt einstudiert und vieles ist möglicherweise unbewußt entstanden und funktioniert erfolgreich.

Jetzt stellen wir uns vor ein Lionel Messi wechselt wirklich für eine unvorstellbar hohe Summe den Verein.  Er würde möglicherweise das doppelte Gehalt bekommen, gleichzeitig sein gewohntes Umfeld verlieren. Er könnte ja auch gar nicht das ganze Umfeld mitnehmen, weder auf dem Spielfeld noch abseits davon. Nicht mal einen Teil davon könnte er zu einem anderen Verein mitnehmen. Sein ganzes soziales Unterstützungssystem würde er zurücklassen müssen.

Seine Leistung würde den neuen Verein möglicherweise enttäuschen. Ihm würde der Status und die Automatismen im neuen Team fehlen. Diese sind in seiner langjährigen Spielerlaufbahn in Barcelona entstanden, sie wurden später auf ihn abgestimmt um seine Fähigkeit optimalst zu nutzen zu können für den Erfolg des Vereins. In einem möglichen neuen Verein würden die ihm fehlen. Sicherlich würde er manches davon mit seinem Talent und seiner Erfahrung schnell kompensieren können.

Genau darum geht es mir in diesem Artikel. Sie dafür zu sensibilisieren, dass es in ihrem jetzigen Berufsleben diese Automatismen, diesen Status gibt. Im übrigen auch im Privatleben. Jeder der eine enge Beziehung eingegangen ist, oder sich nach langjähriger Beziehung / Ehe getrennt hat wird wissen wovon ich schreibe. Es bleibt manchmal kein Stein auf dem anderen in solchen Umbrüchen.

Tipp:

Machen Sie sich doch als erstes eine Liste von Menschen mit den sie auch in 2017 in engem Kontakt bleiben möchten. Beruflich und privat.

Was an ihren Lebensumständen soll so bleiben wie es ist?

Wenn Sie das gemacht haben, erst dann machen Sie eine Liste von Zielen und Vorhaben und dann kommen Sie zu einer realistischen Einschätzung wie viel Zeit sie haben werden sich um die Erreichung der neuen Ziele zu kümmern.

Ich würde mich freuen von ihren Erfahrungen mit diesem Weg zu lesen, entweder hier in den Kommentaren, gerne auch per Email, oder persönlich.

Alles Gute für Sie

Stefan R. Manzow

„Wer anderen die Schuld gibt, gibt ihnen die Macht.“ Wayne Dyer

„Wer anderen die Schuld gibt, gibt ihnen die Macht.“ Wayne Dyer

Das „Blame-Game“ wird im Leben gerne gespielt. Schuld, nicht im rechtlichen Sinne, wird gerne verteilt.

Dabei werden zwei wichtige Aspekte gerne ausgeblendet.

Es geht nicht um Schuld im moralischen Sinne im Berufs- und Privatleben.

Verantwortung ist aus meiner Sicht der passendere Begriff.

Und zweitens kann Verantwortung zwar delegiert, aber nicht abgetreten werden.

Wir werden die nicht los.

Es mag so sein, dass im rechtlichen Sinne jemand über uns die Verantwortung trägt. Das macht uns aber nicht frei von unserer eigenen Verantwortung.

Es gibt ja immer wieder sog. „Skandale“, die für Aufregung in den Medien sorgen. Dabei wird nach Schuldigen gesucht. Einem Sündenbock im biblischen Sinne.

Und genau an der Stelle wird die Betrachtung meiner Ansicht nach schräg.

Wenn in einem Unternehmen bestimmte Gebräuche, Verhaltensweisen alltäglich sind, dann sind wir selbst als Teil des Systems mitverantwortlich, sofern wir Kenntnis davon haben.

Sich dies bewusst zu machen, führt zu mehr Achtsamkeit. In besonderen Fällen könnte es dazu führen, dass man das Unternehmen von sich aus verlassen muss, weil man mit der sog. „Unternehmenskultur“ nicht konform gehen kann.

In meiner Beratungspraxis höre ich oft: „Und ich soll das ändern? Das läuft doch schon seit Jahren, wenn nicht gar Jahrzehnten so.“

Nein, natürlich können Sie das nicht alleine ändern. Sie können sich „nur“ dazu verhalten. Ihre Verantwortung für Ihr eigenes Verhalten können Sie nicht loswerden. Und wenn es dicke kommt, dafür gibt es genügend Beispiele in der Wirtschaftsgeschichte, stehen Sie alleine im Regen. Wohlgemerkt als Angestellter. Für Führungskräfte oberhalb eine gewissen Einkommensschicht scheinen da andere Regeln zu gelten.

Bei Beziehungsproblemen, Ehekrisen wird auch gerne auf den anderen gezeigt und gesagt: „Wenn der nicht dieses und jenes gemacht hätte, dann hätte ich nicht…“ Stopp!

Sie haben mitgespielt. Warum und in welcher Form auch immer, Sie waren dabei.

Die Schuldzuweisung an andere macht einen selbst abhängig und führt zur gefühlten Hilflosigkeit. Sie ist aber sehr bequem und befreit uns scheinbar von der Aufgabe, für uns selbst zu sorgen und Verantwortung für unsere eigenen Gefühle und Handlungen zu übernehmen.

Sexuelle Exklusivität in Beziehung, also Treue, ist so ein Beispiel. Wenn er/sie nicht fremdgegangen wäre, dann…

Oft gehört ist auch: „Wenn er/sie mehr Lust auf Sex gehabt hätte, dann hätte ich mich nicht außerhalb der Beziehung nach anderen Sexualpartnern umsehen müssen.“

Um es mal umgangssprachlich auszudrücken:

Das ist die Opferhaltung und damit die Ablehnung der eigenen Verantwortung.

Verantwortung, Selbstachtung sind Aufgaben, und die erfordern aktives Handeln von uns. Wünsche und Bedürfnisse äußern, Nein sagen und Grenzen setzen gehören dazu. Das ist nicht immer einfach, gerade auch in intimen Beziehungen, aber schon im Berufsleben gelingt uns das nicht immer adäquat, weil der andere Weg der letztendlichen Schuldzuweisung im Moment der bequemere zu sein scheint.

„Hätten Sie doch etwas gesagt?“ „Wenn ich das gewusst hätte, dann hätte ich mich anders verhalten können!“ 

Erinnern Sie sich, wann Sie das letzte Mal Ihre eigenen Wahrnehmungen und Interessen zum vermeintlichen Wohl der anderen (Kollegen, Vorgesetzten, Beziehungspartner) hinten angestellt haben?

Alles Gute für Sie

Stefan Manzow

„Alle Kriege enden mit Verhandlungen. Warum also nicht gleich verhandeln?“– J. Nehru

„Alle Kriege enden mit Verhandlungen. Warum also nicht gleich verhandeln?“– J. Nehru

Das ist jetzt ja keine Neuigkeit, oder? Am Ende eines Krieges wird so oder so ein Frieden verhandelt, entweder weil der Sieg einer der „Kriegsparteien“ klar auf der Hand liegt oder weil die involvierten Gegner bemerken, dass sie nicht mehr die Ressourcen haben, den Krieg weiterzuführen.

Bevor man im Berufs- und Privatleben einen wie auch immer gearteten „Krieg“ anfängt, könnte man ja direkt mit Gesprächen zur Findung von Konfliktlösungen beginnen. Es bräuchte keine Machtspiele, um Dominanz herzustellen. Ok, zugegeben, in einer idealen Welt wäre das wohl so.

Menschen scheinen Macht zu lieben. Es gibt ihnen scheinbar das Gefühl von Wirksamkeit. Statusmacht oder Handlungsmacht, also Kontrolle. Besonders scheint es wohl so zu sein, wenn andere Menschen beteiligt sind und man sich in der Rolle als eine Art Dirigent etablieren kann, dann ist wohl eine der beliebtesten Rollen in unserer Gesellschaft.

Es wird ja auch gerne von einem „Machtanspruch“ gesprochen bei Beschreibungen von Persönlichkeiten.

Haben auch Sie einen Machtanspruch? 

Sie nicht? Sie wollen also nicht die Richtung Ihres Lebens selbst bestimmen? Es gibt im klinischen Sinne abhängige Persönlichkeiten, die scheinbar auf diesen Anspruch der Selbstverwirklichung verzichten. Ich bezweifele jedoch, dass sie den Anspruch vollständig aufgeben. Sie setzen ihn möglicherweise aus der subdominanten Position durch und steuern ein System aus der scheinbaren Defensive.

Zurück zum Berufsleben. Verhandlungen über Veränderungswünsche sind immer mit Arbeit verbunden. Mehrarbeit, weil diese „Veränderungsverhandlungsarbeit“ zu der alltäglichen Routine hinzukommt.

Wenn Konflikte nicht auf die eine oder andere Art und Weise konstruktiv gelöst werden und sich nicht alle mit ihren Sichtweisen im Ergebnis wiederfinden, dann kann der Konflikt erkalten.

Man zieht sich zurück auf sichere Positionen, schmollt möglicherweise, macht „Schuldige“ aus und entzieht sich dem Teamprozess.

Die Aufgabe, die Interessen aller im Rahmen der Möglichkeiten zu berücksichtigen, ist Führungsaufgabe.

In vielen Fällen wird die Führungskraft sich vor Ort Unterstützung/Verstärkung suchen. Entweder bei übergeordneten Kräften oder im Team, und schneller als man sich umgucken kann, gibt es eine Cliquenbildung.

Das kostet Ressourcen, Zeit, Geld und die Nerven der Beteiligten. Das ist dann auch schon der Anfang der Abwärtsspirale für den Teamzusammenhalt.

Je länger und kälter, also verfestigter der Konflikt im System wird, desto gravierender die Folgen für den Erfolg der Unternehmung. Es ziehen nicht mehr alle am gleichen Strang. Die Kraft des Teams kommt nicht mehr zu 100 Prozent der eigentlichen Aufgabe zu.

Man könnte es als „Kleinkrieg“ bezeichnen. Der läuft dann, solange alle Beteiligten mitspielen und den eigentlichen Ausgangspunkt verdrängen. Der Konflikt verselbständigt sich. Er kann zum Selbstzweck werden.

Es gehört Mut dazu sich, selbst einzugestehen bzw. wahrzunehmen, dass man nicht mehr so geschmeidig ist im Alltag, wie man es eigentlich sein müsste, um auf die täglichen Anforderungen flexibel reagieren bzw. den Arbeitsprozess aktiv gestalten zu können.

Da wären wir wieder bei Achtsamkeit, bei der notwendigen Selbstwahrnehmung für die eigenen Befindlichkeiten.

Wann haben Sie das letzte Mal auf „stur“ geschaltet? Erinnern Sie sich? 

Waren Sie mit dem anschließenden Kampf erfolgreich und wenn ja, welchen Preis haben Sie dafür zahlen müssen? Sind Sie noch in der Position in dem Unternehmen? Welche Mitarbeiter haben Sie verloren und damit auch die fachlichen Qualitäten der Mitarbeiter? Fühlen Sie sich wohl, wenn Sie zur Arbeit gehen, oder ziehen Sie schon die Rüstung an?

Ich weiß, das sind eine ganze Menge Fragen. Durch die Beantwortung können Sie feststellen, ob Sie sich schon im kalten „Krieg“ befinden oder noch in einer konstruktiven Arbeitsatmosphäre, die Ihnen auch die Möglichkeit gibt, sich zumindest teilweise im Rahmen der Möglichkeiten selbst zu verwirklichen.

Alles Gute für Sie

Stefan Manzow

Akzeptieren was ist…

AKZEPTIEREN, WAS IST…

In meiner Arbeit mit Coaching-Klienten verbringe ich manchmal Zeit damit, gemeinsam vor einer unsichtbaren Wand zu sitzen.

Sinnbildlich sitzen wir dann gemeinsam den inneren Widerstand aus. Die Luft ist zum Schneiden und die Zeit bleibt scheinbar stehen. Bis zu dem Punkt, an dem der Kunde anfängt zu akzeptieren, wie die Dinge gerade sind.

Wir alle haben unsere Vorstellungen darüber, wie die Dinge zu laufen haben. Oft funktioniert auch alles wie am Schnürchen. Ebenso oft aber auch nicht. Manche neigen dazu, an ihren Vorstellungen festzuhalten. Sie üben sich im Widerstand. Man fühlt sich kräftig, in Wirklichkeit kostet das aber noch viel mehr Kraft und man verschwendet möglicherweise wichtige Zeit.

WIDERSTAND IST EINER DER GRÖSSTEN VERHINDERUNGSMECHANISMEN, DIE WIR IN UNS TRAGEN.

Wir möchten die „Enttäuschungen“ nicht fühlen, nicht spüren, dass unsere Pläne nicht funktionieren. Wir halten fest. Im privaten wie im beruflichen Leben. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem es offensichtlich ist und die Realität des partiellen Scheiterns nicht mehr zu leugnen ist.

Es sind in vielen Fällen Menschen mit Führungsanspruch, die diesem fast narzisstischen Anspruch zum Opfer fallen.

Jeden Moment hinzugucken, also zu schauen, ob das, was wir gerade tun und vorhaben, die gewünschte Resonanz erzeugt, das ist wichtig. Jedoch nicht immer so einfach, wie der vorherige Satz gerade geschrieben wurde. Ein spielerisches Element einzufügen und die Dinge nicht gleich in Stein zu meißeln könnte ein Teil der Lösung sein.

Wenn wir annehmen, dass wir mit dem Phänomen nicht alleine sind, dann ist das eine gute Nachricht. Wir können uns selbst auf die Spur kommen und unser Verhalten ändern bzw. zunächst einen Checkpoint einbauen.

Das Beispiel mit dem Affen, der in ein Baumloch nach einer Frucht greift und die Hand nicht mehr raus kriegt, ist ja bekannt. Wir Menschen sind da oft nicht weit von entfernt. Loslassen und andere Wege und Lösungen suchen bringt uns weiter. Aber wer rückt schon gerne von seinem genialen Plan ab?

Steht doch in der heutigen Zeit überall zu lesen, wir kriegen Videos vorgespielt, wie erfolgreich die Pläne andere Menschen aufgehen. Das müssten wir doch auch können. Was sie uns nicht sagen, ist, wie oft sie bei ihren Versuchen Fehlschläge erlitten und ihr Verhalten adaptieren mussten.

Wir sehen oft nur das Endergebnis nach einem Weg mit Richtungsänderungen und Fehlschlägen

In Ansätzen wird es sichtbar, wie schwer es ist, ein Ziel im oft selbst gesetzten Timing zu erreichen.

Das Wettrennen um die wiederverwertbare Rakete zwischen den unterschiedlichen Unternehmen ist meiner Ansicht nach ein gutes Beispiel dafür. Es stürtzt ab und zu eine Rakete ab, das Unternehmen wertet die Daten aus, und bei erfolgreicher Implementierung der Änderungen reduziert sich die Fehlerquote. Eigentlich ganz ordinäres Management 1×1. Wer macht das in der eigenen Projekt-/Karriere-Planung? Sie?

Ok, dann brauchen wir nicht miteinander in dem Punkt zu arbeiten. Sie können loslassen und den Kurs ändern, um Ihr Ziel zu erreichen.

Erinnern Sie sich an Ihren letzten Widerstandskampf? Sind Sie der Meinung, früh genug losgelassen zu haben oder ist da noch Luft nach oben?

Festhalten gibt Sicherheit, das ist nicht nur beim Klettern so, sondern auch im Leben. Dreimal fest und einmal einen neuen, sicheren Griff in Reichweite suchen ist ja die Grundregel. Freeclimber gehen darüber hinaus, und das müssen sie manchmal auch, sonst schaffen sie manche Wände nicht.

Im Leben ist es meiner Ansicht nach ähnlich. Wer Grundlagen im Schwimmen hat, der muss schon mal ins Kalte.

Als Kinder hatten wir gerne Begleiter bei unseren vielen ersten Versuchen, neue Tricks und Fertigkeiten zu lernen. Das gab uns die notwendige Sicherheit, Dinge auszuprobieren und aus den Fehlern zu lernen und zu wachsen.

Alles Gute für Sie

Stefan R. Manzow

In der Mitte von Schwierigkeiten …

In der Mitte von Schwierigkeiten …

Ich nehme an Sie haben in ihrem Leben schon mal richtig in Schwierigkeiten gesteckt, oder?

Dann kennen Sie das Auge des Hurrikans ja schon.

Vielleicht hat Albert Einstein genau diese kraftvolle Stille gemeint mit seinem Zitat.

Warum ich darüber schreibe?

Ich möchte Sie mit meiner Arbeit zu dieser Stille führen. „Warum will der mich ins Auge eines Hurrikans führen“ denken Sie vielleicht. „Ist der irre?“

Nein, nicht irre. Nur daran interessiert, dass Sie ihre Intuition hören, wahrnehmen, fühlen oder sehen.

Richtig, Intuition kann sich auf ganz verschiedene Art und Weisen zeigen. Sie kann leise sein, Sie kann laut sein; Sie kann eigentlich alle möglichen Erscheinungsformen annehmen, die Sie sich vorstellen können.

In der Mitte von Schwierigkeiten liegen die Möglichkeiten (Albert Einstein).

Haben Sie eine Idee wo diese Textreise hingeht?

Nehmen wir an Sie stehen spät am Abend am Kühlschrank und haben da noch etwas richtig Leckeres drin. Jetzt kann die Intuition Ihnen auf den verschiedensten Wegen mitteilen, dass das spätabendliche Naschen für die nächste Sommerfigur, ihren Blutdruck und Blutzuckerspiegel totaler Mist ist.

Ich denke Sie stimmen mir zu, dass Sie alle diese Stimme in dem Moment schon mal gehört haben, die Ihnen davon abrät um 23 Uhr noch schnell mal 500 – 1000 Kalorien zu sich zu nehmen.

Die Möglichkeit nein zu sagen und die Oberhand für sich selbst zu behalten und sich nicht wie in diesem Fall von Zucker übergehen zu lassen, gibt es.

Ihre Intuition meldet sich in dem Fall auf die eine oder andere Art und Weise.

Was hat dass jetzt mit dem Berufsleben und ihrer Karriere zu tun?

Alles Gute für Sie.

Stefan R. Manzow

 

 

 

Boxenstopp – Neue Reifen & Auftanken, oder Fahrzeugwechsel?

Boxenstopp – Neue Reifen & Auftanken, oder Fahrzeugwechsel?

Sie kennen es. Man fährt mit einem voll getankten Wagen los und irgendwann muss man an die Tankstelle, oder die Steckdose und spätestens dann eine Pause einlegen.

Die Fahrt erfordert die volle Aufmerksamkeit. Man will ja schließlich sicher reisen.

Das Ziel ist klar und die Fahrt macht Spaß. Sie reisen zu ihrem Ziel und wenn alles gut läuft finden Sie am Zielort eine schöne Unterkunft und der Ort entspricht ihren Vorstellungen, oder übertrifft diese sogar. Sie fühlen sich wohl und wollen gar nicht mehr weg.

Dass ist Urlaub. Jeder der das liest hat ein Bild im Kopf und Assoziationen wie es wäre, wie es riecht und wie es sich anfühlt dort zu sein.

Jeder Urlaub geht zu Ende und Sie sitzen wieder an ihrem Arbeitsplatz und ihnen fallen all die Kleinigkeiten auf die übergangen wurden weil Sie sich so sehr auf den Urlaub gefreut hatten.

Sie spüren möglicherweise eine Differenz zwischen Soll und Ist?

Viele gehen darüber hinweg und beruhigen sich mit folgender Selbsthypnose „Egal, ich hab ja dann und dann dieses und jenes vor.“

Bald ist der Winterurlaub dran, den planen Sie schon sobald Sie wieder am Arbeitsplatz sitzen, oder?  So ganz insgeheim…falls nicht gibt es möglicherweise in ihrem Fall keine Soll-Ist Abweichung.

Sollten Sie jetzt dieses Knirschen im System spüren, dann lauschen Sie doch einfach mal ihrem inneren Dialog und schreiben mit was Ihnen in den Sinn kommt. Es entsteht aus der Differenz zwischen ihrem Wunsch und der derzeitigen Realität.

Ihre Berufung könnte sich zu Wort melden!

Eventuell möchten Sie ein anderes Fahrzeug (Arbeitsplatz), vielleicht wünsche Sie sich anderen Treibstoff (Aufgaben), oder die Ausstattung (Arbeitsplatzgestaltung) stimmt nicht mehr mit ihren Vorstellungen überein.

Möglicherweise fällt Ihnen auf mit welchen unsympathischen Mitfahrern ( Kollegen) Sie zusammen fahren (arbeiten)?

Sollten Sie eine zu große Differenz zwischen ihrem beruflichen Soll (Wunsch) und Ist (Realität) spüren lade ich Sie herzlich mich bei der Sortierung von Möglichkeiten und Rahmenbedingungen in Anspruch zu nehmen.

Quasi als unparteiischer Anwalt ihrer Exploration von Möglichkeiten und Freiheitsgraden.

Sie haben die Wahl wo Sie sich auf der Dimension „Arrangement – Exploration“ einordnen.

Alles Gute für Sie

Stefan R. Manzow

 

 

Die Bedeutung von langfristigen Zielen

Die Bedeutung von langfristigen Zielen

Der Alltag hat jeden spätestens Montags wieder eingeholt. Selbstständige sind immer irgendwie engagiert die Ziele zu erreichen, auch am Wochenende.

Jeder Mensch hat einen bewußten oder unbewußten Antrieb dass zu tun was er eben tut.

Mal Hand aufs Herz.

Wann haben Sie sich zuletzt Zeit und Raum genommen dieses Ziel zu definieren, oder ein ehemals gestecktes auf Aktualität zu überprüfen?

Stimmt dass alles noch so, oder haben Sie Änderungen ihrer Befindlichkeit einfach übergangen, weil Sie meinten die Umstände würden es erfordern, dass Sie ihre eigenen Bedürfnisse hinten anstellen. Dafür kann es viele Auslöser geben. Beispielsweise, dass Sie denken Sie müssten etwas tun damit die Familie glücklich ist. Oder Sie fühlen sich dem Unternehmen in dem Sie tätig sind verpflichtet.

Mir würden aus der Praxis noch sehr viele Ursachen für eine Kursbeibehaltung einfallen die nicht mehr in der aktuellen Lebensrealität begründet ist.

Sie kennen Menschen in ihrem Umfeld die festgefahren erscheinen, oder? 

Gleichzeitig sind es diese langfristigen Ziele, beginnend möglicherweise mit einer abgeschlossenen Schulbildung, dem erlernen eines Instruments, oder einer Sportart, die uns durch die Routine Sicherheit und Selbstbewusstsein geben. Wir bleiben sprichwörtlich am Ball über einen längeren Zeitraum und kommen über Rückschläge, Niederlagen hinweg und erreichen in unserem Handeln neue Ebenen. Vom Amateur zum Profi.

Ohne diese „Meta-Orientierung“, quasi ein Standbein können wir die Flexibilität unseres Spielbeins im Leben nicht so lässig wie nötig einsetzen.

Haben Sie zu Beginn des Jahres ihre Jahresziele bestimmt? Wer erfährt davon, wer darf davon erfahren und wer auch besser nicht? Kennen Sie die Unterstützer in ihrem engen Netzwerk und kennen Sie auch die Neider? Menschen die ihnen zwar nahe stehen, aber möglicherweise in Konkurrenz zu Ihnen stehen?

Alles Gute für Sie

Stefan Manzow

 

 

Frohe Festtage und einen guten Rutsch

Frohe Festtage und einen guten Rutsch

Ich wünsche Ihnen entspannte und erholsame Festtage. Mögen Sie Kraft tanken, abschalten und wertschätzen können, dass wieder ein Lebensjahr zu Ende geht und ein neues Jahr voller Abenteuer und Leben vor der Tür steht.

Ich bedanke mich herzlich bei den Menschen die mir und meiner Arbeit in diesem Jahr vertraut haben und allen mit denen ich bei verschiedensten Gelegenheiten und Events Inspiration austauschen durfte.

Kommen Sie gut rüber, wie man in Hamburg so sagt.

Alles Gute für Sie

Stefan Manzow