Menü Schließen

Schlagwort: Fragen

Die fünf Freiheiten nach Virginia Satir x Was bedeuten diese für ihre Karriere?

Die fünf Freiheiten nach Virginia Satir x Was bedeuten diese für ihre Karriere?

Um eins vorweg zu nehmen. Virginia Satir war nicht einverstanden, dass ihre Ansätze im NLP vereinnahmt wurden. Sie gilt als Gründerin der modernen systemischen Familientherapie und hat mit ihrer Arbeit zur Familienskulptur dazu beigetragen, dass generationenübergreifende Muster sichtbar und damit bearbeitbar werden.

Diese Skulptur wird im Teamkontext eingesetzt um die Struktur zu bestimmten Fragestellungen in der Teamentwicklung bewusst zu machen. Auch in der Einzelberatung kann eine Skulptur des inneren Teams für den Klienten in einem geschützten Rahmen eine Klarheit bieten.

  1. Die Freiheit zu sehen und zu hören, was im Moment wirklich da ist,
    – anstatt das, was sein sollte, gewesen ist oder erst sein wird.
  2. Die Freiheit, das auszusprechen, was ich wirklich fühle und denke,
    – und nicht das, was von mir erwartet wird.
  3. Die Freiheit, zu meinen Gefühlen zu stehen,
    – und nicht etwas anderes vorzutäuschen.
  4. Die Freiheit, um das zu bitten, was ich brauche,
    – anstatt immer erst auf Erlaubnis zu warten.
  5. Die Freiheit, in eigener Verantwortung Risiken einzugehen,
    – anstatt immer nur auf „Nummer sicher zu gehen“ und nichts Neues zu wagen.

Ich wünsche Ihnen den Mut sich den Antworten auf die Fragen zu stellen.

Alles Gute für Sie

Stefan Manzow

-> Unverbindliche Anfrage

Home

Wie Veränderung gelingen kann x 7 Tipps

Wie Veränderung gelingen kann x 7 Tipps

 

In meinen Beratungen geht es nach der Zielfindung immer wieder um das Thema „Wie Veränderung gelingen kann“. Der Wunsch nach Ratschlägen und Tipps liegt dann oft in der Luft. Ich verweise immer auf die notwendige eigene Kreation des Weges. Hier einige Hilfestellungen, die sich in der Praxis als nützlich erwiesen haben:

 

  1. Behalten Sie Ihre Ziele zunächst für sich. Es braucht 21 Durchläufe um ein neues Verhaltensmuster zu stabilisieren. Also 21 Trainingsläufe, bis Laufen zu Ihrem Repertoire gehört, 21 Partys ohne Alkohol, bis Sie sich wohl fühlen, ohne Alkohol zu feiern. Erklären Sie sich anderen Menschen nicht. Warum auch? Es sei den Sie wollen Ihr Umfeld zu einer externen Ratsversammlung einladen. Das könnte Sie verunsichern.
  2. Es kann notwendig sein, dass Sie einen Teil Ihres Freundeskreises verlassen oder verlieren, weil dieser ihren gegenwärtigen Status stützt, nicht aber ihr Ziel teilt.
  3. Lernen Sie mit Einsamkeit umzugehen. Nichts zu tun ist besser, als dass zu tun was Sie bisher schon gemacht haben. Denn Ihr altes Verhalten hat nicht zu der gewünschten Veränderung geführt, oder?
  4. Ihr Ziel sollte klar formuliert und wenn möglich als selbst erstelltes Bild vorhanden sein. Schreiben Sie ein Tagebuch auf dem Weg zum Ziel. Dies sollte handschriftlich erfolgen und idealerweise kolorieren Sie es. Die Emotion, die Sie selbst zu dem Bild haben, ist ein wichtiger Antrieb.
  5. Haben Sie Geduld mit sich. Zwei Schritte in die gewünschte Richtung und dann einen wieder zurück, das ist völlig normal. Jeder kleine Schritt in die gewünschte Richtung ist als Erfolg von Ihnen zu werten. Ein Beispiel: Sie möchten abnehmen. Dann ist jeder Tag an dem Sie nach 19 Uhr nichts mehr essen ein Erfolg und sollte dementsprechend von Ihnen gewürdigt werden.
  6. Ändern Sie jeden Tag eine Kleinigkeit in ihrem Alltag. Raus aus der Routine. Sie fahren immer mit derselben Bahn zur Arbeit? Nehmen Sie einen anderen Weg. Sie gehen immer ins gleiche Café, gehen Sie in ein anderes. Beispiel: Sie gehen immer direkt nach Hause nach der Arbeit, gehen Sie zu Fuß, oder über Los, d. h. gehen Sie neue Wege und das meine ich wortwörtlich.

Sie wollen ihren ganz eigenen Veränderungsplan erstellen und vorher ihr Ziel möglichst unabhängig, aber doch mit Unterstützung definieren und wünschen sich Unterstützung und Begleitung auf dem Weg?

Dann vereinbaren Sie einen ersten unverbindlichen Termin mit mir.

Alles Gute für Sie

Stefan Manzow

-> Anfrage / Buchung

Home

 

 

Die Todesliste des Bären – Ein kurze Geschichte

Die Todesliste des Bären – Ein kurze Geschichte

Es gibt eine große Aufregung im Wald, weil das Gerücht umgeht der Bär habe eine Todesliste.

Es fragen sich alle wer da drauf steht. Der Hirsch nimmt allen Mut zusammen und geht zum Bären und fragt ihn: „Entschuldige Bär, ich habe da eine Frage: Steh ich auf deiner Liste?”
„Ja”, sagt der Bär, „du stehst auch auf meiner Liste.”
Voll in Panik dreht sich der Hirsch um und läuft weg. Nach zwei Tagen wird der Hirsch tot aufgefunden.
Die Panik im Wald steigt und die Gerüchteküche brodelt. Dem Wildschwein reißt der Geduldsfaden und es geht zum Bär.

Auch das Wildschwein erhält die gleiche Antwort: „Ja, du stehst auch auf meiner Liste”, sagt der Bär.
Geschockt läuft das Wildschwein davon. Das Wildschwein fand man auch nach zwei Tagen tot auf.

Die Panik unter den Waldbewohnern erreicht ihren Höhepunkt. Nur der Hase bleibt cool und geht auch zum Bären.

„Moin Bär, stehe ich etwas auch auf deiner Liste?”
„Ja, auch du stehst auf meiner Liste!”
„Könntest du mich da streichen?”
„Ja klar, kein Problem!”

In diesem Sinne: „Fragen kostet nichts, oder auch das Nein hast du schon…“

Alles Gute für Sie

Stefan Manzow

-> Anfrage / Buchung

Home