Menü Schließen

Schlagwort: Wandel

Wie Veränderung gelingen kann x 7 Tipps

Wie Veränderung gelingen kann x 7 Tipps

 

In meinen Beratungen geht es nach der Zielfindung immer wieder um das Thema „Wie Veränderung gelingen kann“. Der Wunsch nach Ratschlägen und Tipps liegt dann oft in der Luft. Ich verweise immer auf die notwendige eigene Kreation des Weges. Hier einige Hilfestellungen, die sich in der Praxis als nützlich erwiesen haben:

 

  1. Behalten Sie Ihre Ziele zunächst für sich. Es braucht 21 Durchläufe um ein neues Verhaltensmuster zu stabilisieren. Also 21 Trainingsläufe, bis Laufen zu Ihrem Repertoire gehört, 21 Partys ohne Alkohol, bis Sie sich wohl fühlen, ohne Alkohol zu feiern. Erklären Sie sich anderen Menschen nicht. Warum auch? Es sei den Sie wollen Ihr Umfeld zu einer externen Ratsversammlung einladen. Das könnte Sie verunsichern.
  2. Es kann notwendig sein, dass Sie einen Teil Ihres Freundeskreises verlassen oder verlieren, weil dieser ihren gegenwärtigen Status stützt, nicht aber ihr Ziel teilt.
  3. Lernen Sie mit Einsamkeit umzugehen. Nichts zu tun ist besser, als dass zu tun was Sie bisher schon gemacht haben. Denn Ihr altes Verhalten hat nicht zu der gewünschten Veränderung geführt, oder?
  4. Ihr Ziel sollte klar formuliert und wenn möglich als selbst erstelltes Bild vorhanden sein. Schreiben Sie ein Tagebuch auf dem Weg zum Ziel. Dies sollte handschriftlich erfolgen und idealerweise kolorieren Sie es. Die Emotion, die Sie selbst zu dem Bild haben, ist ein wichtiger Antrieb.
  5. Haben Sie Geduld mit sich. Zwei Schritte in die gewünschte Richtung und dann einen wieder zurück, das ist völlig normal. Jeder kleine Schritt in die gewünschte Richtung ist als Erfolg von Ihnen zu werten. Ein Beispiel: Sie möchten abnehmen. Dann ist jeder Tag an dem Sie nach 19 Uhr nichts mehr essen ein Erfolg und sollte dementsprechend von Ihnen gewürdigt werden.
  6. Ändern Sie jeden Tag eine Kleinigkeit in ihrem Alltag. Raus aus der Routine. Sie fahren immer mit derselben Bahn zur Arbeit? Nehmen Sie einen anderen Weg. Sie gehen immer ins gleiche Café, gehen Sie in ein anderes. Beispiel: Sie gehen immer direkt nach Hause nach der Arbeit, gehen Sie zu Fuß, oder über Los, d. h. gehen Sie neue Wege und das meine ich wortwörtlich.

Sie wollen ihren ganz eigenen Veränderungsplan erstellen und vorher ihr Ziel möglichst unabhängig, aber doch mit Unterstützung definieren und wünschen sich Unterstützung und Begleitung auf dem Weg?

Dann vereinbaren Sie einen ersten unverbindlichen Termin mit mir.

Alles Gute für Sie

Stefan Manzow

-> Anfrage / Buchung

Home

 

 

„You can’t eat your cake and have it too.“

„You can’t eat your cake and have it too.“

Im Grunde möchte jeder Wandel, etwas Neues im Leben?

Neues löst immer erhöhte Aufmerksamkeit aus, entweder blicken wir dem Neuen mit Vorfreude oder mit ängstlichen Gefühlen entgegen. Die physischen Symptome sind die gleichen.

Man weiß ja nicht was einen erwartet und wie man selbst damit zurecht kommt, oder freut sich auf die Herausforderung.

„Tradition ist die illusion der Permanenz“ Friedrich Nietzsche

Konservieren heißt bewahren. Konserve scheint negativ besetzt zu sein und gleichzeitig manchmal die Rettung durch die langfristige Erhaltung bzw. ein Ziel unserer Handlungen um uns das Leben zu vereinfachen. Das nennen wir dann Routine, oder auch die Grundlage. Lernen bedeutet sowohl Wandel, als auch Erhaltung. Wir lernen Neues um es uns einzuverleiben. Dadurch wird es konserviert.

Im Beruf erlebt man im Laufe der Karriere immer wieder Situationen in denen man sich Wandel wünscht, weil die Routine einen lähmt und vielleicht sogar langweilt. Manchmal jedoch wird einem der Wandel durch die Umstände aufgezwungen, beispielsweise durch Kündigungen, das Ende von Projekten, die Aufgabe von Geschäftsfeldern, Fusionen, neue Teammitglieder oder Vorgesetzte, oder den selbstgewählten Positionswechsel.

Der Wunsch nach Sicherheit, anders ausgedrückt nach Routine und Beständigkeit kann zum Widerstand gegen Wandel führen. Wandel fordert etwas von uns selbst. Wir müssen uns adaptieren uns in neuen Situationen zurecht finden. Neue Handlungsmuster lernen, mit unserer eigenen Unsicherheit umgehen können, bzw. diese erst mal annehmen und überwinden um im Neuen anzukommen.

„Die Führung verkörpert den Wandel?“

Wandel wird gerne eingefordert, dass ist bequem, denn dann machen andere die Arbeit. Man hofft dann vielleicht, dass für einen selbst alles beim Alten bleiben kann.

Ein Aspekt des Wandels, der scheinbar gerne verdrängt wird ist der damit verbundene Abschied. Ob zeitlich begrenzt, oder eben auf nicht absehbare Zeit.

Wer also mit Abschieden, bzw. den dadurch in einem selbst ausgelösten Gefühlen Schwierigkeiten hat, der wird einem Wandel in welcher Form auch immer ablehnend gegenüber stehen?

Dann kann der Wandel zum Feind werden den es zu bekämpfen gilt. Man möchte ja diese Gefühle nicht haben.

Wie stehen Sie wirklich zu Wandel? Lieber alles beim Alten lassen, oder etwas Neues erfahren und soweit wie möglich mit gestalten.

Ihre persönliche Haltung zum Wandel ist entscheidend

Im Idealfall gibt es in Changeprozessen in Unternehmen eine Beteiligung aller Beteiligten, der Wandlungsprozess wird moderiert und falls notwendig durch individuelle psychologische Beratung und Trainings begleitet. Dann haben die Mitarbeiter ein Gefühl von Selbstwirksamkeit und fühlen sich der Veränderung nicht ausgeliefert.

Karriere zu machen, bedeutet also anders ausgedrückt für Wandel offen zu sein und die damit verbundenen inneren und äußeren Herausforderungen auf der Basis der konservierten Erfahrungen und Kenntnissen annehmen zu können?

Das ist erlernbar. #Challenge accepted

Alles Gute für Sie

Stefan Manzow

-> Anfrage / Buchung

Home

Persönlicher Wandel – Ihre Jahresplanung 2017

Persönlicher Wandel – Ihre Jahresplanung 2017

Das Jahr 2017 hat begonnen und Sie haben Ihre Ziele, Vorhaben und guten Vorsätze gefasst.

Dann ist dieser Artikel ein neuer Blickwinkel unter dem Sie das Ergebnis ihrer Planung betrachten können.

Ich behaupte mal, dass wir darauf geeicht sind uns nach neuen Zielen und Erfolgen zu strecken. Wir sind es gewohnt Ressourcen in die Weiterentwicklung und den Wandel zu investieren.

Veränderungen in eine Richtung haben immer auch Auswirkungen auf den Status Quo

Das ist deren Nutzen.

Möglicherweise gehen aber im Wandel Dinge, Eigenschaften, Beziehungen und wichtige Säulen im Leben, auch im beruflichen verloren.

Ein Beispiel aus dem Sport. Erfolgreiche Sportler in jeden Sport haben sich bestimmte Bedingungen geschaffen um den Erfolg möglich zu machen.

Das fängt bei ganz simplen Dingen wie Trainingszeiten, Menschen die mit trainieren, Abläufen, und im Mannschaftssport und den Mitspielern bei Mannschaftssportarten an. Da gibt es Automatismen, manche sind bewußt einstudiert und vieles ist möglicherweise unbewußt entstanden und funktioniert erfolgreich.

Jetzt stellen wir uns vor ein Lionel Messi wechselt wirklich für eine unvorstellbar hohe Summe den Verein.  Er würde möglicherweise das doppelte Gehalt bekommen, gleichzeitig sein gewohntes Umfeld verlieren. Er könnte ja auch gar nicht das ganze Umfeld mitnehmen, weder auf dem Spielfeld noch abseits davon. Nicht mal einen Teil davon könnte er zu einem anderen Verein mitnehmen. Sein ganzes soziales Unterstützungssystem würde er zurücklassen müssen.

Seine Leistung würde den neuen Verein möglicherweise enttäuschen. Ihm würde der Status und die Automatismen im neuen Team fehlen. Diese sind in seiner langjährigen Spielerlaufbahn in Barcelona entstanden, sie wurden später auf ihn abgestimmt um seine Fähigkeit optimalst zu nutzen zu können für den Erfolg des Vereins. In einem möglichen neuen Verein würden die ihm fehlen. Sicherlich würde er manches davon mit seinem Talent und seiner Erfahrung schnell kompensieren können.

Genau darum geht es mir in diesem Artikel. Sie dafür zu sensibilisieren, dass es in ihrem jetzigen Berufsleben diese Automatismen, diesen Status gibt. Im übrigen auch im Privatleben. Jeder der eine enge Beziehung eingegangen ist, oder sich nach langjähriger Beziehung / Ehe getrennt hat wird wissen wovon ich schreibe. Es bleibt manchmal kein Stein auf dem anderen in solchen Umbrüchen.

Tipp:

  1. Machen Sie sich doch als erstes eine Liste von Menschen mit den sie auch in 2017 in engem Kontakt bleiben möchten. Beruflich und privat.
  2. Was an ihren Lebensumständen soll so bleiben wie es ist?

Wenn Sie das gemacht haben, erst dann machen Sie eine Liste von Zielen und Vorhaben und dann kommen Sie zu einer realistischen Einschätzung wie viel Zeit sie haben werden sich um die Erreichung der neuen Ziele zu kümmern.

Ich würde mich freuen von ihren Erfahrungen mit diesem Weg zu lesen, entweder hier in den Kommentaren, gerne auch per Email, oder persönlich.

Alles Gute für Sie

Stefan Manzow

-> Anfrage / Buchung

Home