Wie Verhaltensänderung gelingen kann

Wir sind im Februar.

Zu jedem Jahreswechsel werden Resümees geschrieben und es werden Vorsätze gefasst.

Manche funktionieren. Andere nicht.

Manchmal sind die Schritte zu groß. Man stolpert und bleibt beim alten Verhalten. Der Alltag, oder das soziale Umfeld holt einen ein. Oder besser noch, es hält einen fest, weil Veränderung immer mit höherem Puls, also Aufregung, Unsicherheit verbunden ist. Es gibt eine Anspannung, man kennt sich nicht aus auf dem neuen Terrain.

Der Gruppendruck, oder der Gruppenkonsens ist ein mächtiger Faktor in der Gleichung der Veränderung.

Trotzdem bleibt der Wunsch nach Veränderung vorhanden. Den sollte man ernst nehmen.

Beispiel: Sie haben sich vorgenommen weniger Alkohol zu trinken. Was genau ist “weniger”?

1. Fassen Sie das Ziel der Veränderung, den Zustand den Sie erreichen möchten, so genau wie möglich!

Beispiel: Sie haben sich vorgenommen mehr Sport zu treiben. Welchen Sport? Sind Sie ein Gruppen-Sporttyp, oder doch der Einzelkämpfer? Wie viel Sport soll es sein?

2. Definieren Sie den Weg zum Ziel in für Sie realistischen Schritten. Diese Schritte können Sie auf dem Weg anpassen sobald Sie feststellen, dass einer in der Planung möglicherweise zu groß, oder zu klein geraten ist.

Beispiel: Sie möchten eine neue Sprache lernen, oder ihre Fertigkeiten und Kenntnisse in einer Fremdsprache verbessern.

3. Finden Sie einen Mentor, jemand der Sie wertschätzend unterstützt auf ihrem Weg. Beim Sprachen lernen ist ein Tandempartner, dessen Muttersprache ihre Wunschsprache ist ein probater Weg um zum Ziel zu gelangen.

Beispiel: Sie möchten in diesem Jahr  ……….. machen?

4. Welches Gefühl löst das Ziel ihrer Verhaltensänderung in Ihnen aus? Schreiben Sie sich das auf, oder malen Sie ein Bild ihres gewünschten Zielzustands. 

Beispiel: Sie möchten nicht mehr ….

5. Vergessen Sie es. Nicht mehr funktioniert nicht. Sie geben einer Sache Aufmerksamkeit die Sie nicht mehr möchten, wie soll diese dann aus ihrem Leben verschwinden?

Beispiel: Sie wissen gar nicht genau was Ihr Ziel ist, das einzige was Sie spüren ist, dass sich etwas ändern muss?

6. Verändern Sie jeden Tag eine “Kleinigkeit” in ihrem Alltag. Wichtig dabei ist, jeden Tag eine Sache anders zu machen als sonst. Sie könnten zu einer anderen Zeit aufstehen, etwas anderes zum Frühstück essen. Nicht direkt nach Feierabend nach Hause fahren, oder zu Fuß nach Hause gehen, sofern das möglich ist. Machen Sie sich eine Liste von “Mini-Veränderungen” und spüren Sie was diese “Mini-Veränderungen” in Ihnen für Gefühle auslösen, welche Bilder vor Ihrem geistigen Auge entstehen.

Beispiel: Sie waren fleissig im ersten Monat, danach haben Sie nachgelassen und sind frustriert, oder ernüchtert aufgrund der eigenen Widerstände Veränderungen durch zu halten und kurz davor ihr Ziel aufzugeben?

7. Rückschritte, Seitenschritte und Pausen gehören zu jedem Weg. Entwickeln Sie Mitgefühl für sich selbst und vergleichen Sie sich nicht mit anderen, möglicherweise in den Medien verbreiteten Rollenvorbildern. Sie kennen die Hintergründe zu dem gezeigten Bild nämlich nicht.

Es ist schließlich ihr Leben. 

“Steter Tropfen höhlt den Stein” – Ovid

Alles Gute für Sie!

Stefan R. Manzow